4. Juni 2021

Severin von Eckardstein (Klavier), Quirine Viersen (Cello), Aldo Baerten (Flöte) - Haydn, Weber, Pierné

  • Datum: 4. Juni 2021
  • Zeit: 20:00 - 22:00
  • Ort:
    Livestream aus ‘De Edesche Concertzaal’
  • Preis: 19.50
Karten bestellen
LETTER: dieses Konzert wird online übertragen. Der Besuch des Konzertsaals ist nicht möglich. Livestream-Tickets bestellen. Haben Sie schon Konzertkarten bestellt? Dann sind sie für den Livestream gültig.

Ein Teil des Programms:

Haydn - Trio für Flöte, Klavier und Cello in G, Hob. XV, nr. 15

>

Weber - Trio für Flöte, Klavier und Cello in g, op. 63

Pierné - Sonata da camera, op. 48


Musikalischer Festschmaus voller Atmosphäre und Feuer

Nie zuvor haben sie die gleiche Bühne geteilt: Pianist Severin von Eckardstein, Cellistin Quirine Viersen und Flötist Aldo Baerten. Im Edesche Concertzaal werden sie für ein ganz besonderes Erlebnis sorgen, denn die Stücke, die sie spielen, sind selten auf der Konzertbühne zu hören. Severin, Quirine und Aldo schaffen ein musikalisches Fest voller Atmosphäre und Feuer! Haydns fröhliches Trio für Flöte, Klavier und Cello klingt festlich. Die Musik wird Ihnen zweifellos ein Lächeln ins Gesicht zaubern, da Haydns subtile musikalische Scherze Sie manchmal auf die falsche Fährte bringen.


Severin von Eckardstein über das, was er bei einem Konzert erreichen möchte:
"Ich hoffe, dass ich das Publikum mit meiner Reise durch die Musik berühren kann. Dass ich, wenn ich spiele, den Leuten meine Geschichte erzähle, besonders in den persönlicheren und intimeren Momenten eines bestimmten Stücks. Ich möchte die Menschen durch atemberaubende musikalische Landschaften führen; vielleicht vergessene Erfahrungen zurückbringen."
(Lesen Sie das Interview mit Severin von Eckardstein.)

Chopins zweite Ballade

Frédéric Chopin und Gabriel Pierné sind unbestrittene Meister der Atmosphäre. Severin von Eckardstein entführt Sie mit Chopins Zweiter Ballade in die Traumwelt mittelalterlicher Sagen und Legenden. Ebenso stimmungsvoll ist Piernés Sonata da camera mit subtilen Verweisen auf den Barock. Und das Feuer? Dafür sorgt der brasilianische Komponist Heitor Villa-Lobos. Sein Stück Assobio a Játo verströmt die Inbrunst der brasilianischen Volksmusik.

Easy Weber

.

Mit seiner Wahl von Webers Trio, op. 63 als sein letztes Stück bringt Severin von Eckardstein alle möglichen Elemente aus früheren Stücken zusammen. Auch dieses Stück ist voll von musikalischen Witzen. Der langsame Mittelteil mit seinem poetischen Titel "Die Klage des Hirten" ist bewegend und melancholisch. Das Stück endet mit einem feurigen Finale, mit dem Severin, Quirine und Aldo Sie beschwingt nach Hause gehen lassen.


.

Youtube-Clip

Hören Sie das 'Finale' von Piernés 'Sonata da Camera'
.
Dieser Text wurde automatisch übersetzt von DeepL

Programm

Heitor Villa-Lobos (1887-1959)

Assobio a Játo

Quirine Vierssen (Cello)

Aldo Baerten (fluit)

    Assobio a Játo (de titel betekent zoveel als 'De straaljagerfluit') voor fluit en cello is een goed voorbeeld van de exotische componeerstijl van Villa-Lobos. Zijn keuze voor fluit en cello biedt een maximum aan contrast tussen hoog en laag, metaal en hout, lucht en draad, adem en strijkstok. Een bijzonder effect klinkt tegen het eind van het stuk, wanneer de fluitist adem door de fluit blaast zonder klank te maken; inderdaad het geluid van een overvliegende straaljager.

    null Carl Maria von Weber (1786-1826)

    Trio für Flöte, Klavier und Cello in g, op. 63

    Quirine Viersen (Cello)

    Aldo Baerten (fluit)

    Severin von Eckardstein (Klavier)

    • I. Allegro moderato
    • II. Scherzo. Allegro vivace
    • III. Schäfers Klage. Andante espressivo
    • IV. Finale. Allegro

    Carl Maria von Weber ist vor allem für seine Opern wie Oberon und Der Freischütz bekannt. Webers Kammermusik hingegen ist immer noch ein gut gehütetes Geheimnis, wie zum Beispiel dieses stimmungsvolle Trio, op. 63. Der langsame dritte Satz, "Die Klage des Hirten", regt besonders die Phantasie an. Die Musik evoziert das Bild eines einsamen Hirten, der eine kantable Ballade auf seiner Flöte spielt.

    Frédéric Chopin (1810-1849)

    Ballade nr. 2 in F, op. 38

    Severin von Eckardstein (Klavier)

      Chopin schrieb insgesamt vier Balladen, von denen Severin von Eckardstein die Second Ballad spielt. Im Mittelalter waren Balladen erzählende und phantasievolle Lieder, die vom Minnesänger gesungen wurden. Natürlich wird Chopins Zweite Ballade nicht gesungen, aber das Stück klingt nach einer spannenden Geschichte mit einem poetischen Anfang und einem kraftvolleren Mittelteil.

      Joseph Haydn (1732-1809)

      Trio für Flöte, Klavier und Cello in G, Hob. XV, nr. 15

      Quirine Viersen (Cello)

      Aldo Baerten (fluit)

      Severin von Eckardstein (Klavier)

      • I. Allegro
      • II. Andante
      • III. Allegro moderato

      Von den 45 Klaviertrios, die Haydn geschrieben hat, sind nur zwei für die Kombination Flöte, Cello und Klavier. Vieles von dem, was Haydns Musik einzigartig macht, ist in ihr zu hören. Das Haydn-Trio klingt fröhlich, frisch, witzig und überraschend.

      null Gabriel Pierné (1863-1937)

      Sonata da camera, op. 48

      Quirine Viersen (Cello)

      Aldo Baerten (flute)

      Severin von Eckardstein (Klavier)

      • I. Prélude
      • II. Sarabande
      • III. Finale

      Der Titel 'Sonata da camera' (eine Sonate, die im Wohnzimmer gespielt werden soll) ist hauptsächlich barock. Und in der Tat weisen die mit "Prelude" und "Sarabande" betitelten Sätze in die Richtung des Barock. Die Musik hingegen ist impressionistisch und klingt leicht und luftig.