Samstag, 8. Mai 2021 20:00

Programm

Der Tod und das Mädchen - Signum Quartett - Streichquartette

Ludwig Beethoven (1770-1827)

Streichquartett, Nr. 3 in D, op. 18, Nr. 3

Signum Quartet

  • I. Allegro
  • II. Andante con moto
  • III. Allegro
  • IV. Presto

Eine Besonderheit von Beethovens Drittem Streichquartett ist, dass jeder der vier Sätze mit einer ruhigen Eröffnung beginnt. All dies macht das Stück zu einem der entspanntesten Streichquartette, die Beethoven komponiert hat.

null Priaulx Rainier (1903-1986)

Streichquartett Nr. 1 (1939)

Signum Quartet

  • I. Allegro molto serioso
  • II. Vivace leggiero grazioso
  • III. Andante tranquillo
  • IV. Presto spirituoso

Die Bratschistin Xandi van Dijk sagt über Ivy Priaulx Rainiers Erstes Streichquartett: "Die Musik erinnert hier und da ein wenig an Bartók, weil Priaulx Rainier die Volksmusik Südafrikas zu Rate gezogen hat. Dabei sollten Sie nicht an Volkslieder denken, die Sie einfach nachsingen könnten. Xandi: "Es geht hauptsächlich um das rhythmische Gefühl der südafrikanischen Volksmusik, das man in diesem Streichquartett hört."

Franz Schubert (1797-1828)

Strijkkwartet nr. 14 in d, D 810 'Der Tod und das Mädchen'

Signum Quartet

  • I. Allegro
  • II. Andante con moto
  • III. Scherzo. Allegro molto
  • VI. Presto

Der Tod scheint in Schuberts Vierzehntem Streichquartett allgegenwärtig zu sein. Den Variationen im langsamen Satz legte Schubert sein Lied "Der Tod und das Mädchen" zugrunde. Das 'Scherzo' ist eine Art Totentanz oder Hexentanz. Das Drama tropft auch aus den Noten des letzten Satzes, einer fast dämonischen Tarantella.